Historie

1SchuetzenfestundFahnenweihe1925


 

Kriegerverein Bönninghardt ( gegründet 1896 ) vor dem Ehrenmal ( vielen Dank an Willi Heinrich )

fa01640


Brief von 1930 von unserem König Willy Heinrich an den Bürgerschützenverein "Eintracht" Bönninghardt-Vierquartieren 1885 e.V. ( vielen Dank an Willi Heinrich )
schreiben1930anvierquatieren

Umzug durch die Bönnighardt vor dem zweiten Weltkrieg ( vielen Dank an Willi Heinrich )

umzug vor 1940


Abschrift aus dem Festheft zum 75 Jährigen Bestehen des Vereins

Kurze Vereinsgeschichte

Aus der Vereinsgeschichte des Bürgerschützenvereins Bönninghardt e.V, gegründet 1925 weiß der Chronist infolge Verlustes der Vereinsakten und Unterlagen bis 1948 wenig zu berichten.

Insbesondere soll hier deshalb der Gründungsmitglieder:

H. Friedrichs

J. Kalbfleisch

G. Koppers

Käthe Nepicks

J. Pötters

J. Tinnefeld

J. Verhingsten

sowie dem Vorsitzenden

Valentin Appenzeller

und dem König und der Königin des Gründungsjahres

Hermann Ernst u. Mechthilde Valentin

gedacht werden.

Durch Einziehung aller männlichen Personen / Mitglieder kam das Vereinsleben während der Kriegsjahre 1939 - 1948 zum Erliegen. Bis zum 15. September 1948 gab die Besatzungsregierung keine Genehmigung zur Wiedergründung. Frühzeitig nahmen dann jedoch Jakob Verpoort, Ewald Tepaß, Heinz Hermanns und Heinrich Baumann die Wiedergründung in Angriff.

Nachdem überall in Bönninghardt Schilder mit der Aufschrift:

„Interessenten für einen Schützenverein, werden gebeten am

Sonnabend um 19.30 Uhr in der Wirtschaft de Fries zu erscheinen"

angebracht worden waren, kam es am 16.11.1948 zur Wiedergründungsversammlung.

An dieser ersten Versammlung nach dem Kriege nahmen 65 Mann teil. Man legte hierbei auch den monatlichen Vereinsbeitrag auf 0,50 DM fest.

Da der Verein ohne jegliche Geldmittel war, wurde beschlossen zusätzlich einmalig einen Betrag von 1,00 DM zu erheben.

Die 1. Jahreshauptversammlung, bei der man die von nun an gültige Satzung verabschiedete, fand am 08.01.1949 in der Gaststätte de Fries statt. Da zu diesem Zeitpunkt weder eine Vereinsfahne noch eine Königskette vorhanden waren, wurde folgendes festgelegt:

„Sollte der Verein bis zum Schützenfest am 03. Juli finanziell nicht in der Lage sein, diese Anschaffungen zu tätigen, wird für den Monat Mai doppelter Beitrag erhoben."

Die folgenden Jahre waren geprägt durch die wirtschaftlichen Nöte der Nachkriegszeit. So erhob der Verein zum Beispiel eine Umlage von 2,00 DM, welche der König zur Bezahlung seiner Festausgaben nutzen konnte. Um zum Jubiläum eines Vereins zu reisen trat der gesamte Verein mit Fahrrädern am Vereinslokal an und fuhr gemeinsam zu dieser Feier.

In der Niederschrift der Versammlung vom 29. Juli 1951 findet man folgende Zeilen:

„Unter Punkt 4. beschloss die Versammlung dem Tambourcorps in finanzieller Hinsicht zu helfen und gewährte eine Beihilfe von 70,00 DM und 2 Trommelfelle. Diese Mittel müssen bis zum nächsten Schützenfest reichen."

Im Protokoll der Versammlung vom 24.06.1956 kann man lesen:

„Das Problem Musik und Bier wurde auch gelöst. Musikkapelle Benger und Bier Diebels."

In diesem Jahr übergab der König seiner Königin erstmals ein Ring.

1958 fand dann die erste Kinderbelustigung während eines Vogelschießens statt.

Die ersten Jubilare konnten 1959 geehrt werden.

Heinrich Kalbfleisch, Heinrich Lohmann, Jakob Müller, Wilhelm Elbers und Fritz de Fries gehörten dem Verein nunmehr 25 Jahre an. In diesem Jahre übernahm Johannes Tebart das Amt des 1. Vorsitzenden, das er dann 30 Jahre inne haben sollte.

Das Jahr 1962 war ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung unseres Vereins. Die Eintragung ins Vereinsregister wurde getätigt und die Mitglieder bekamen eine einheitliche Uniform.

Durch Spenden der Gemeinden Alpen, Veen, Kamp-Lintfort und Issum sowie einer Haussammlung konnte im Jahr 1963 das Ehrenmal um eine Gedenktafel erweitert werden.

Am 30. Januar 1965 beschloss die Versammlung:

„Alle Mitglieder nach Vollendung des 65. Lebensjahres sind mit Wirkung vom 1. Januar 1966 an Ehrenmitglieder".

Während der Jahreshauptversammlung von 1966 wählten die Mitglieder Hans Hensen zum ersten Kassierer. Dieses Amt führt er seither bis heute in untadeliger Weise. Im selben Jahr fand die erste Mitgliederversammlung in der Gaststätte Paeßens statt, auch dieses ist heute noch so. Vorher war das Lokal de Fries Treffpunkt der Vereinsmitglieder.

1967 integrierte man die Schießgruppe in den Verein und der damalige Kassenbestand von 79,95 DM floss in die Vereinskasse.

Mit dem Musikverein Wemb wurde erstmalig 1978 ein Vertrag abgeschlossen. Bis zum heutigen Tag sind diese Musiker gern gesehene Gäste unserer Schützenfeste / Festumzüge. Auch in unserem diesjährigen Jubiläumsjahr werden sie uns mit ihrer hervorragenden musikalischen Begleitung sicherlich viel Freude bereiten.

Die Hauptversammlung 1979 legte folgendes fest:

„Nach Ankunft im Saale soll der König das Königssilber durch eine Kette

ersetzen."

„Weil die Schießgruppe sehr aktiv ist, soll Frauen Gelegenheit gegeben werden am Sportschießen teilzunehmen."

Dies war ein Beschluss aus dem Jahre 1986.

Am 14. Januar 1989 legte Johannes Tebart nach 30 Jahren in denen er sich um den Verein verdient gemacht hatte das Amt des ersten Vorsitzenden nieder. Ihm folgte Helmut Plückelmann. Seine Amtszeit währte bis 1997. Wie schon viele Jahre zuvor unterstützte Helmut Plückelmann den Verein während seiner Präsidentschaft in hervorragender Weise. Seit seinem Rücktritt bekleidet er das Amt des 2. Vorsitzender. Neuer Präsident seit dem Jahre 1997 ist Jürgen Schoofs.

Die Vereinssatzungen wurden 1998 in der heute gültigen Form beim zuständigen Amtsgericht ins Vereinsregister eingetragen. Der Bürgerschützenverein Bönninghardt pflegt neben der Tradition der jährlichen Schützenfeste und Kirmesveranstaltungen auch die Trauerfeien anlässlich des Volkstrauertages sowie die Erhaltung des Ehrenmals.

So präsentiert sich unser Schützenverein nach einer langjährigen, wechselvollen Historie im Jubiläumsjahr auf fest gefügtem Grund, der Tradition verbunden aber auch Neuerungen gegenüber aufgeschlossen und mit einem guten Ausblick in ein neues Jahrtausend.


Links =>

Rede vom Ortsvorsteher Hans Coopmann und Bürgermeister Wilhem Jansen anläßlich 75 Jahre Bürgerschützenverein Bönninghardt. Quelle: Mitteilungsblatt Alpen 07 Juli 2000 bzw. RMP Verlag KG.

Korrigierte Fassung Teil 1

Historie der Präsidenten

Präsidentenliste des Bürgerschützenverein Bönninghardt e.V.
 
Valentin Appenzeller 1925 - 1928
Fritz Weyers 1929 - 1934
Wilhelm Coopmann 1935 - 1939
Hans Meurer 1948 - 1950
Johann Koppers 1951 - 1958
Johannes Tebart 1959 - 1988
Helmut Plückelmann 1989 - 1996
Jürgen Schoofs 1997 - 2012
Marco Eickschen 2013 -

Historie der Könige

Verzeichnis der Könige und Königinnen

Jahr König Königin
Name Vorname Name Vorname
1925 Ernst Hermann Appenzeller Mechthilde
1926 Hagedorn Johann Pötters Clementine
1927 Koppers Gerhard Weyers Maria
1928 Tinnefeld Johann Koppers Elisabeth
1929 Flores Hermann Weyers Maria
1930/31 Heinrich Willy Rosin Helene
1932/33 Wolf Paul Angenendt Maria
1934 Großhardt Peter Weyers Auguste
1935/36 Koppers Johann Lohmann Anna
1937/38 Herbers Josef Minhorst Anna
1939 Kalbfleisch Heinrich Lümers Christine
1940-48 2'ter Weltkrieg => Keine Könige
1949 Hermanns Heinz Oymann Käthe
1950 Eimers Helmut Völlings Magdalene
1951 Berg, van den Richard Wefers Ingeborg
1952 Oymann Franz Baumann Elisabeth
1953 Tönnis Josef Terhorst Trude
1954 Koppers Johann Fürtjes Johanna
1955 Kalbfleisch Wilhelm Hackstein Margarete
1956 Kalbfleisch Hermann Tinnefeld Giesela
1957 Tebart Johannes Weyers Irmagard
1958 Lümers Walter Noch Hanni
1959 Weyers Theo Tebart Hildegard
1960 Müller Jakob Pockrand Frieda
1961 Esselborn Johann Kock Marlene
1962 Bongers Johann Paeßens Elisabeth
1963 Lümers Heinrich Lohmann Anna
1964 Elbers Ernst Elbers Margret
1965 Terhorst Bernhard Steffens Maria
1966 Ernst Willi Spechten Therese
1967 Coopmann Willi Hensen Hedwig
1968 Schauenberg Josef Roosen Thea
1969 Fröhling Johannes Wache Maria
1970 Elbers Werner Becker Anneliese
1971 Kempken Heinrich Brünken Käthe
1972 Müller Jakob Oymann Maria
1973 Hendrix Heinz Merkes Hildegard
1974 Fürtjes Erwin Fürtjes Anneliese
1975 Meurer Hans Hensen Hetwig
1976 Eimers Helmut Schenk Gertrud
1977 Oymann Theo Bongers Anneliese
1978 Anhuf Gerhard Langhoff Wilma
1979 Anhuf Friedhelm Minor Anneliese
1980 Brünken Paul Beckmann Ursula
1981 Elbers Wilhelm Schmitt Hildegard
1982 Schneiders Hans Garbatsch Mechthilde
1983 Garbatsch Udo Lümers Gisela
1984 Weyers Theo Jansen Lilo
1985 Beck Egon Hintze Marianne
1986 Rayermann Hans-Gerd Rayermann Marita
1987 Plückelmann Helmut Tepaß Mechthilde
1988 Rayermann Hans-Dieter Paschke Anita
1989 Elbers Ernst Kaul Sibilla
1990 Beckmann Manfred Tepaß Lore
1991 Witt Klaus Witt Lucia
1992 Kaul Erwin Altmann Inge
1993 Wache Manfred Timmermann Dagmar
1994 Coopmann Udo Bärenfänger Kirsten
1995 Koppers Erwin Baumann Gertrud
1996 Lümers Erwin Thielen Marlene
1997 Schoofs Stefan Jans Christiane
1998 Witt Klaus Witt Lucia
1999 Coopmann Hans Ulrich Hanni
2000 Fingskes Heinz Fingskes Kornelia
2001 Kein König Keine Königin
2002 Schoofs Jürgen Thiesen Käthi
2003 Troscheit Peter Troscheit Marion
2004 Husmann Werner Husmann Helma
2005 Kein König Keine Königin
2006 Kein König Keine Königin
2007 Zejn Michael Zejn Christel
2008 Kein König Keine Königin
2009 Fürtjes Helmut Fürtjes Anja
2010 Laschet Georg Hanz Silvia
2011 Elbers Michael Elbers Christiane
2012 Betten Hendrik Elbers Jasmine
2013 Kein König Keine Königin
2014 Schoofs Jürgen Schoofs Ellinor
2015 Kall Manfred Kall Martina
2016 Leiting Dirk Leiting Gitta
2017 Paßen Andreas Paßen Elke
2018 Kein König Keine Königin
2019 ? ? ? ?

Historie der Klotzkönige

Klotzkönige des Biwak's

2008 
Thomas Hensen
2009 Hans-Günther Nolte
2010 Lars van Boven
2011 Tobias Gooßens
2012 Hans-Günther Nolte der 2.
2013 Frank Schulze
2014 Roland Jordan
2015 Marco Eickschen
2016 Johann Esselborn
2017 Michael Elbers
2018 Johan Hensen

Historie der Kinderkönige

Das Kinderkönig Vogelschießen ist seit 2000 Bestandteil des Vogelschießens.

Teilnahmebedingungen für das Kinderpreis- und Königsvogelschießen

Teilnahmeberechtigt beim Preisschießen sind alle Mädchen und Jungen bis zum Alter von 12 Jahren. Es können 6 Preise in Form von Pokalen gewonnen werden.

Zum Vogelschießen dürfen sich alle Bönninghardter Jungen im Alter vom 8. bis zum 12. Lebensjahr anmelden

Alle Beteiligten sollten aber vorher mit den Eltern sprechen und sich eine Königin und Thronmitglieder (höchstens 5 Paare) aussuchen. Der Junge, der das letzte Stück des Vogels abschießt, ist Kinder-Schützenkönig. Der König bekommt eine Plakette und die Königin bekommt eine Schärpe verliehen.

Beim Schützenfest wird der Kinderkönig von den Offizieren zum Umzug abgeholt.

Das Kinderkönigspaar fährt während des Umzugs auf dem Thronwagen mit. Dem Thron ist es freigestellt, am Umzug zu Fuß teilzunehmen.

Zu Beginn des Galaballs sollte der Kinder-König/Königin und der Thron jedoch vollzählig an dem für sie vorgesehenen Tisch im Saal versammelt sein. Zum anschließenden Thronessen werden die Kinder vom Bürgerschützenverein Bönninghardt eingeladen.

Während der gesamten Veranstaltung unterstehen die Kinder natürlich der Aufsicht ihrer Eltern, die dann auch das Ende des Galaballs für ihre Kinder festlegen.

Eine weitere Beteiligung der Kinder an Veranstaltungen des Bürgerschützenvereins Bönninghardt ist nicht vorgesehen.

Aufgrund der Aktuellen Gesetze findet seit 2012 kein Kinderkönig Vogelschießen mehr statt.

- der Vorstand -

Jahr

König

Königin

2000

Kai Diebels

Sara Fingskes

2001

Mathias Kaul

Elena Elbers

2002

Kevin Evers

Miriam Heilen

2003

Frank Pottbäcker

Karina Morawietz

2004

Mauricio Baumann

Nadia Dörper

2005

Henry Regnier

Lena Hensen

2006

Tobias Gooßens

Anna Hensen

2007

Kein König

Keine Königin

2008

Kein König

Keine Königin

2009

Kein König

Keine Königin

2010

Tolis Schoofs

Hannah Hackstein

2011

Luc Leiting

Vanessa Elbers

Historie der Kaiser

2005 fand das erste Kaiservogelschießen statt.

An dem Kaiserschießen können nur ehemalige Könige teilnehmen und es wird alle 5 Jahre ausgetragen.
 
Kaiser
Jahr
Jürgen Schoofs
2005
Johann Esselborn
2010
Michael Elbers
2015